Meine Geschichte

Wie viele Endometriose Patientinnen habe ich mir einiges anhören müssen von medizinischen Fachkräften. Von „Schmerzen während der Menstruation sind halt normal“ bis zu „Wenn Du mal Kinder bekommen willst, nimm die Pille“… Errmm Really?, dachte ich. 

Nach meiner OP und Diagnose 2011 setzte ich die Pille gegen den Rat meiner Ärztin ab und bin tiefer eingetaucht in Meditation, Yoga (ich praktizierte schon seit 1999), Traditionell Chinesische Medizin (TCM), Homöopathie und Ernährungsumstellung. Der Weg war erst hart: Ich habe viel Zeit damit verbracht meine Schmerzen auf dem Rücken liegend wegzuatmen und mir positive Gedanken auf dem Akkupunktur Tisch zu machen. Nach ca. 1,5 Jahren ging es mir tatsächlich besser und auch heute habe ich nur noch geringe Beschwerden. Natürlich hatte und habe ich zwischendurch auch immer wieder Rückschläge und ich wäre unehrlich, wenn ich behaupten würde, ich hätte mich in 1,5 Jahren durch Yoga geheilt. Aber was ich behaupten kann und möchte: Ich haben einen guten Weg gefunden, besser auf mich aufzupassen und Yoga und Achtsamkeit spielen dabei eine große Rolle.

Mein Glück?

Vielleicht hatte ich einfach Glück? Das mag vielleicht sein, aber ich habe mich trotzdem auch dafür entschieden Verantwortung für mich, meine Gesundheit und mein Glück zu übernehmen und viel dafür getan, damit es mir langfristig besser geht. Ich hatte einen sehr stressigen Job, habe wenig geschlafen, war in einer toxischen Beziehung und habe mich schlecht ernährt. Yoga hat mir nicht nur Bewegung und Entspannung als Ausgleich gegeben, sondern mein Hormonsystem ausbalanciert und mir erlaubt mehr auf meine Bedürfnisse zu hören, um mich auf einen Weg der Heilung zu machen. Das war und ist kein „Quick-Fix“, aber ein Heilungsprozess, der nachhaltig ist und sich lohnt!

Mein Werdegang

Ich bin gebürtige Berlinerlin, habe 14 Jahre in London gelebt, dort Kommunikationswissenschaften studiert und als Finanzjournalistin gearbeitet. Da ich seitdem ich 20 bin Yoga mache, erfüllte ich mir 2020 den Traum zur Hatha Yogalehrerin-Ausbilding bei Helen Meyer in der Yogibar in Berlin, unterstützt durch Susanne Taprogge und Inanna Fronius. Danach folgte gleich eine Fortbildung als Entspannungskursleiterin, um noch mehr über Stress und die Regulation des Nervensystems zu lernen. 

Seit meiner Endometriose Diagnose begeistere ich mich für die Funktionen des Hormonsystems und speziell den Menstruationszyklus, und verschlinge jegliche Literatur zu dem Thema. Durch meine eigene positive Erfahrung mit TCM, absolvierte ich 2022 das Female Health Yoga Teacher Training bei Yoga Medicine®, ein Amerikanisches Institut, das therapeutsiches Yoga mit TCM verbindet. 

Meine Mission