Der Menstruationszyklus

Der weibliche Zyklus sollte zwischen 24-31 Tage lang sein. Aus medizinischer Sicht sind 28 Tage "normal". Der erste Tag des Zyklus' ist auch der erste Tag der Menstruation. Von dort zählst du die Tage bis zum Einsetzen der nächsten Menstruation. Ungefähr in der Mitte des Zyklus, also zwischen Tag 10-16, findet der Eisprung (Ovulation) statt.

Der Zyklus wurde ursprünglich in zwei Phasen eingeteilt: die Phase vor und die Phase nach dem Eisprung. Heute teilen wir ihn in vier Phasen:

  • Der innere Winter für die Zeit der Blutung (Menstruation). Alle Hormone sind jetzt auf Tiefstand
  • Der innere Frühling für die Follikelphase, also die Zeit nach der Blutung, wenn dein Eiblässchen (Follikel) heranreift. Die Hormonspiegel von FSH (Follikelstimulierendes Hormon) und Östrogen steigen langsam an.
  • Der innere Sommer für die Phase um den Eisprung, wenn das herangereifte Follikel platzt und ein Ei herausspring. Die Hormonspiegel von luteinisierende Hormon (LH), Östrogen und Testosteron steigen an.
  • Der innere Herbst, die prämenstruelle Zeit, auch Luteal Phase genannt nach dem Corpus Luteum (Gelbkörper), dem Überbleibsel des Follikels. Aus dem Gelbkörper wird das Hormon Progesteron produziert.

Die Hormone dieser Phasen sorgen für unterschiedliche Bedürfnisse in uns: Unsere Energie, Stimmung, Appetit, Antrieb und vieles mehr variiert von Phase zu Phase. Ein zyklus-achtsamer Alltag und ein Leben mit Menstruationsschmerzen und/oder Endometriose bedeutet deshalb, dass wir lernen diese unterschiedlichen Bedürfnisse zu erkennen, wert zu schätzen und uns diese Kraft der Natur zunutze machen. So kannst du liebevoller und achtsamer mit dir umgehen.